Home
Neues
Über Mich
Freizeit
VW-Bus
FIAT Panda
Elektronik
Rezepte
Links
privater Bereich
Gästebuch
Impressum
Tempomat

Neuestes Bus-Projekt ist die Tempomat- Nachrüstung. Ich habe einen VDO compact tempostat X10-397-106-821 verwendet. Dieser enthält alle benötigten Teile und eine ABE. Er ist für alle Benzin- und Diesel- Fahrzeuge mit mechanischer Einspritzung (wie beim Diesel-Bus) geeignet.

Es gibt verschiedene Versionen der Einbauanleitungen. Eine Datei die ich früher schon mal heruntergeladen hatte war bezüglich der DIP- Schalter vollkommen anders !

Dem Einbausatz liegt eine ausführliche Einbauanleitung, eine Bedienungsanleitung und die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) bei.

Hauptkomponente ist der Stellmotor mit der Steuerelektronik. An der Oberseite unter dem orangenen Deckel sind die Mikroschalter für die Fahrzeuganpassung untergebracht.

Der Bedienhebel sieht aus wie bei Mercedes, dann gibt es noch viele Halter und Kleinteile, den Kupplungsschalter und das unerlässliche Strom-Labyrinth.

Den Stellmotor hätte ich im Motorraum untergebracht, wenn ich noch einen freien Platz gefunden hätte, denn bei meinem Bus sind beide Ecken hinter den Rücklichtern schon belegt, durch Standheizung und Luftfilter / Ladeluftkühler.

So blieb mir nichts anderes übrig, als den Stellmotor unter der hinteren Sitzbank zu montieren, wie ich es auch schon im WWW gesehen habe (Einbau WAECO- Tempomat). Dieser Platz hat den Vorteil dass das Gerät gut geschützt ist und man die Inbetriebnahme leicht machen kann da die Schalter gut zugänglich sind. Ausserdem sieht man die “Diagnose-LED” vom Fahrersitz aus und kann die Funktion somit gut prüfen sobald man den Einbau beendet hat. Nachteilig ist die Geräuschentwicklung des Stellmotors. Da bin ich froh, dass die Sitzbank beim Multivan vollständig geschlossen ist und nicht wie beim Transporter vorne offen.

Hier ist zu sehen wie der Seilzug hinter der Kapselung des Zusatzwärmetauschers schräg durch die Wand in Richtung Motor führt. Den Kabelsatz musste ich verlängern, da die meisten Verbindungen hinters Kombiinstrument geführt werden müssen bzw. an den Bedienhebel. Diese Leitung liegt unter dem Fahrzeugboden.

Der Bedienhebel ist mit einem Blechwinkel befestigt, so dass seine SET+ und SET- Richtung parallel zum Lenkrad verläuft.

Die Bremslichtschalter sind auf dem obigen Bild ebenfalls zu erkennen. Das rot/gelbe Kabel kommt von der Sicherung (entspricht Klemme 30), das rot/schwarze Kabel führt zu den Bremslichtern. Beide Leitungen sind anzuzapfen, an welchem Schalter man das macht ist egal, es sind beides Schliesser. Den Kupplungsschalter habe ich wie auf dem Bild links montiert.

Der Gaszug wird parallel zum Gaspedal- Gaszug an der Einspritzpumpe angeklemmt. Der Stellweg des Hebels ist beim Diesel-Bus 40mm, genauso wie es der Tempomat braucht. Man muss also keine Zusatzhebel einbauen wie es die Anleitung auch beschreibt.

Das Tachosignal habe ich beim Bluestar bereits als GALA- Signal vom Radio (geschwindigkeitsabhängige Lautstärke). Was da füe ein Signal herauskommt zeigt das Oszilloskopbild links.

Nach meinen Messungen kommen etwa 4000 Impulse pro Kilometer am GALA- Anschluss (nach dem Frequenzverdoppler, nicht direkt am Tachoabgriff).

Zum Schluss muss man noch mit der Diagnose- Funktion alle Schalter prüfen, wie in der Anleitung beschrieben und sicherstellen, dass alle DIP- Schalter richtig eingestellt sind. Manche Schalter sind klar, bei anderen probiert man am besten durch Fahren die beste Einstellung zu finden.

Meine Schaltereinstellungen:

Verstärkung “klein”, Impulse pro km “3875-4499”, Setzabfall “4 oder 5 Zylinder klein”, Signalform Tachosignal “Rechteck”, Schaltgetriebe, Bedienhebel “original VDO”

 

Nr.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

ON

  x

 

  x

 

 

  x

  x

 

  x

  x

 

 

OFF

 

  x

 

  x

  x

 

 

  x

 

 

  x

  x

Meine Anmerkungen zum Einstellen der DIP- Schalter “Verstärkung”: Damit bringt man der Regelung meiner Ansicht nach bei wie stark der Motor beschleunigt wenn der Tempomat am Gaszug zieht.

Die DIP- Schalter “Setzabfall”, die wie ich finde etwas irreführend mit der Zylinderanzahl des Motors beschrieben werden, haben nicht direkt etwas mit der vom Motor abgegebenen Leistung zu tun sondern sollen dem Tempomat als Anhaltspunkt dienen wie groß das Schleppmoment des Motors ist, wenn man vom Gas weggeht, also das “Motorbremsverhalten”. Da das Bus- Getriebe kurz übersetzt ist, habe ich hier die kleine Einstellung gewählt.

Wenn man diese Schalter nämlich nicht optimal setzt, hat man ein “Rodeo-Verhalten”, d.h. das Fahrzeug beschleunigt relativ stark bis es merkt dass das zuviel war um dann vom Gas wegzugehen (und besonders beim Bus mit dem kurz übersetzten Getriebe stark zu bremsen), wieder zu beschleunigen u.s.w. . Der Tacho pendelt dann im ungünstigsten Fall um etwa 20 km/h.

Ich bin der Ansicht, dass es sehr schwierig ist die Einstellung optimal hinzubekommen bzw. (bei meinem etwas leistungsgesteigerten Diesel- Bus) gar nicht für alle Betriebsfälle optimal möglich. Dies gilt vermutlich besonders, wenn man einen etwas leistungsstärkeren Dieselmotor hat, der im niederen Drehzahlbereich schon gewaltig anschiebt. So sensibel kann der Tempomat nicht regeln, und das müsste er können um z.B. bei etwa 60 km/h optimal zu sein oder wenn man im Drehzahlbereich um 2500 U/min fährt wo sich das Drehmoment bei mir am besten zeigt. Auf der Autobahn bei 120 km/h ist es wiederum kein Problem eine saubere Regelung hinzubekommen da der Motor hier die Leistung schon aus der Drehzahl holt und weniger aus dem Drehmoment.

Dies sind einige kritische Anmerkungen meinerseits, ohne dass ich den VDO- Tempomat schlecht machen will. Ich möchte nur meine Feststellung verdeutlichen dass das Gesamtverhalten eines derart nachgerüsteten Fahrzeugs nicht nur vom Tempomat sondern auch von Motorleistung, Getriebeabstufung, eingelegtem Gang, Fahrzeuggewicht ... abhängt und daß das Regelverhalten eventuell nicht so gut ist wie bei “elektronischen Tempomaten” die ab Werk eingebaut sind und optimal auf das Gesamtfahrzeug abgestimmt werden können.

Noch ein Hinweis: KIA hat in Zusammenarbeit mit VDO für seine Fahrzeuge spezielle Einbauanleitungen ins Netz gestellt, die ich bezüglich der DIP-Schalter-Einstellungen, Anbau des Kupplungsschalters usw. recht interessant fand: KIA-VDO-Einbauanleitungen

Vielen Dank an Jürgen für diesen interessanten Hinweis !

[Home] [Neues] [Über Mich] [Freizeit] [VW-Bus] [FIAT Panda] [Elektronik] [Rezepte] [Links] [privater Bereich] [Gästebuch] [Impressum]